Großer Erfolg für Christian Thielemann in Bayreuth

Das enthusiastische Publikum und die begeisterten Kritiker feierten ihn in Bayreuth wie keinen anderen: Christian Thielemann, den Künstlerischen Leiter der Osterfestspiele Salzburg. Er zeichnete für die musikalische Leitung der Wagner-Opern Der fliegende Holländer und Tannhäuser verantwortlich.

Die Berliner Morgenpost urteilte nach der Premiere des Fliegenden Holländer, dass im Graben der „derzeit wohl beste Wagner-Dirigent der Welt, Christian Thielemann, einen emotionalen, lebendigen und dabei stets den Sängern schmeichelnden Orchesterklang“ liefern würde. Er habe, so Der Spiegel (Hamburg), demonstriert, „wie Wagner zu klingen hat: Klar, dynamisch, durchsichtig und in allen Sturmphasen der Handlung dennoch kontrolliert und beherrscht. Ein scheinbares Paradoxon, das niemand so perfekt wie Thielemann darbieten kann.“

Die Deutsche Presse-Agentur (dpa) beschreibt Thielemann als „wahren Star der Festspiele“, dessen Interpretation der Musik Richard Wagners „die Konstante am Grünen Hügel“ sei. Passend zum Fliegenden Holländer verglich ihn Der Standard (Wien) mit einem „Kapitän“, der nicht nur „für akustische Ausgewogenheit im Orchester“ sorge, „für wonnig-fulminante Stürme, die dennoch immer übersichtlich bleiben, sondern vor allem für viel spielerische Leichtigkeit.“ Die Salzburger Nachrichten bezeichneten Thielemann als „längst nicht mehr heimlichen ,Hügelherrn’“.

Über den Tannhäuser berichtet der Bayerische Rundfunk (BR Klassik): „Christian Thielemann, der als einer der weltbesten Wagner-Dirigenten gilt, ist seinem Ruf mal wieder gerecht geworden.“ Und für Deutschlandradio ist Christian Thielemann eine „feste Burg bei den Bayreuther Festspielen. In vielgestaltigen und vielfarbigen Tonmassen flutet er das Haus beim 'Tannhäuser’“.

Zurück