Osterfestspiele Salzburg 2019 künstlerisch und wirtschaftlich sehr erfolgreich

Am 22. April wurden die Osterfestspiele Salzburg 2019 mit der zweiten Aufführung von Richard Wagners Die Meistersinger von Nürnberg abgeschlossen. Diese Neuproduktion unter der musikalischen Leitung von Christian Thielemann und in der Regie von Jens-Daniel Herzog verzeichnete sowohl beim Publikum als auch bei der internationalen Kritik sehr großen Erfolg. Insbesondere das Dirigat von Christian Thielemann, die musikalische Leistung der Sächsischen Staatskapelle Dresden und das Rollendebüt von Georg Zeppenfeld als Hans Sachs stießen auf enorme Begeisterung. Auch die Verkörperung des Beckmesser durch Adrian Eröd und des Stolzing durch Klaus Florian Vogt wurden bejubelt. Besonderen Applaus erhielten darüber hinaus Sebastian Kohlhepp – erstmals als David zu erleben –, Jacquelyn Wagner in der Rolle der Eva, Vitalij Kowaljow als Pogner und Levente Páll als Kothner.

„Capell-Virtuos“ Frank Peter Zimmermann begeisterte als Violinsolist im Orchesterkonzert unter der Leitung von Christian Thielemann sowie als Solist und Leiter des Konzerts für Salzburg gemeinsam mit seinem Sohn Serge Zimmermann und mit Antoine Tamestit.

Mariss Jansons wurde mit Standing Ovations bei der Übergabe des Herbert-von-Karajan-Preises bedacht und gleichermaßen für seine musikalische Leitung des Orchesterkonzertes mit Solistin Regula Mühlemann gefeiert.

Enthusiastisch akklamiert wurden der Chor des Bayerischen Rundfunks, das Solistenquartett bestehend aus Venera Gimadieva, Elisabeth Kulman, „Einspringer“ Tomislav Mužek und René Pape sowie Dirigent Christoph Eschenbach im Chorkonzert. Umjubelt war Tobias Moretti für seine künstlerische Darbietung als Rezitator im Kammerkonzert mit Musikern der Staatskapelle Dresden.

Die Uraufführung der Kammeroper Thérèse von Philipp Maintz mit Otto Katzameier (der auch das Libretto schrieb), Marisol Montalvo, Renate Behle und Tim Severloh rief insbesondere beim internationalen Feuilleton großes Interesse hervor.

In bewährter Weise trug das Residenzorchester der Osterfestspiele Salzburg, die Sächsische Staatskapelle Dresden, fast alle Veranstaltungen musikalisch und stellte damit erneut seine Vielseitigkeit unter Beweis, die den Klangkörper seit nunmehr 471 Jahren prägt. Die entsprechenden Publikumsreaktionen machten einmal mehr deutlich, welch außerordentliche Qualität das Traditions-orchester in der intensiven Festivalzeit zu bieten imstande ist.

Für die Osterfestspiele Salzburg 2019 wurden ca. 18.800 Karten verkauft. Die Sitzplatzauslastung im Großen Festspielhaus betrug 90,5 Prozent. Die Premiere der Meistersinger war ausverkauft.

Die Anzahl an Mitgliedern im Fördererverein lag 2019 bei 1.750.

Nach wie vor groß ist die Anziehungskraft der Osterfestspiele Salzburg auf nationale wie internationale Medienvertreter: 105 Journalistinnen und Journalisten aus 13 Nationen berichteten über die Osterfestspiele 2019.


Die Osterfestspiele Salzburg 2020 werden am 4. April mit Giuseppe Verdis Oper Don Carlo – in der vieraktigen italienischen Fassung mit einem neuen Prolog von Manfred Trojahn – eröffnet.



„Auch in diesem, bereits siebten Festspieljahr wurden die Sächsische Staatskapelle Dresden und ich wieder wunderbar in Salzburg aufgenommen. Die gemeinsame Arbeit an den Meistersingern von Nürnberg, der diesjährigen Neuproduktion der Osterfestspiele, haben wir alle als außerordentlich harmonisch empfunden. Besonders glücklich konnten wir uns schätzen, eine so herausragende Solistenriege um Georg Zeppenfeld, Klaus Florian Vogt, Sebastian Kohlhepp und Adrian Eröd an unserer Seite zu wissen. Der große Erfolg der Opernaufführungen wurde nur unter solch günstigen Proben- und Produktionsbedingungen möglich. Das unvermindert hohe Interesse und die Begeisterung des Festspielpublikums lässt uns daher schon jetzt mit großer Vorfreude auf die nächste Saison in Salzburg blicken.“

Christian Thielemann, Künstlerischer Leiter der Osterfestspiele Salzburg und Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle Dresden


„Die Sächsische Staatkapelle Dresden kann sich auch 2019 über eine außerordentlich erfolgreiche Residenz in Salzburg freuen! Der Zuspruch des Publikums ist ungebrochen; die besondere Atmosphäre der Osterfestspiele lässt uns jedes Jahr wieder gern an die Salzach zurückkehren. An keinem anderen Ort außerhalb Dresdens ist die Staatskapelle in so kurzer Zeit mit so unterschiedlichen Programmen erlebbar. Mit besonderem Engagement brachten sich die Musikerinnen und Musiker auch diesmal mit Formaten wie Ohne Frack auf Tour oder Kapelle für Kids ein – sie betonen auf eindrückliche Weise die besondere Verbundenheit des Orchesters mit den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt. Wir danken allen Salzburgerinnen und Salzburgern für die gewohnt herzliche Aufnahme und freuen uns schon jetzt auf die nächste Festspielzeit 2020.“

Jan Nast, Orchesterdirektor der Sächsischen Staatskapelle Dresden   

„Herzliche Gratulation an Christian Thielemann zu diesen unvergleichlichen Meistersingern! Allen Künstlerinnen und Künstlern sowie den hinter den Kulissen Beteiligten ein herzliches Dankeschön für ihren großen Einsatz, der es aufs Neue ermöglicht hat, unserem internationalen Publikum sehr besondere Osterfestspiele zu bieten. Großen Dank auch an unser Residenzorchester, die Sächsische Staatskapelle Dresden, deren musikalische Leistungen auf höchstem Niveau auch in dieser Saison begeistern konnten. Ich bin zudem sehr glücklich darüber, dass unsere Kammeropern-Reihe mit der Uraufführung von Philipp Maintz’ Thérèse so erfolgreich fortgesetzt werden konnte.“

Peter Ruzicka, Geschäftsführender Intendant der Osterfestspiele Salzburg

Zurück