Osterfestspiele Salzburg 2014 künstlerisch und wirtschaftlich erfolgreich

Die zweite Saison der Osterfestspiele Salzburg unter der Künstlerischen Leitung von Christian Thielemann und mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden als Residenzorchester ging am 21. 4. mit der zweiten Aufführung von Richard Strauss’ Oper Arabella zu Ende. Von Publikum und Kritik erneut begeistert aufgenommen wurde die Sächsische Staatskapelle Dresden als Opern- und Konzertorchester sowie bei ihren Auftritten in kammermusikalischen Formationen. Großen Jubel erntete das Sängerensemble in Arabella mit Renée Fleming, Thomas Hampson, Hanna-Elisabeth Müller und Daniel Behle an der Spitze sowie Dirigent Christian Thielemann. Besonderer Dank gilt Unitel sowie 3sat für die fernsehgerechte Umsetzung dieser Opernproduktion, die in diesem Jahr auf DVD erscheinen wird.

Der Erfolg der weiteren Öffnung der Osterfestspiele Salzburg für regionales und jüngeres Publikum ließ sich insbesondere an der erneuten sehr positiven Resonanz auf das Konzert für Salzburg (in dem wiederum Hanna-Elisabeth Müller gefeiert wurde) sowie das Kinderkonzert Kapelle für Kids beobachten.

Für die Osterfestspiele Salzburg 2014 wurden 16.400 Karten verkauft, was einer Auslastung von 88 Prozent entspricht. Die Arabella-Premiere und das Konzert für Salzburg waren ausverkauft.

Erneut galt den Osterfestspielen Salzburg sehr reges internationales Medieninteresse: 121 Journalisten aus 12 Nationen berichteten über das Festival.

Die wirtschaftliche Bedeutung der Osterfestspiele Salzburg für die Region kann mit gesamtwirtschaftlichen Umsatz- und Produktionseffekten von rund 20 Millionen Euro und steuerlichen Effekten von rund 2,5 Millionen Euro beziffert werden.

Christian Thielemann zieht Bilanz: „Ich denke, dass wir auch in diesem Jahr auf künstlerisch erfolgreiche Osterfestspiele Salzburg zurückblicken können. Ihre singuläre Strauss-Kompetenz hat die Sächsische Staatskapelle Dresden dem Publikum eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Sehr glücklich macht mich aber auch der Umstand, dass das Publikum so positiv auf unsere programmatische Linie Mozart, Strauss und Rihm reagiert hat. Unser Dank gilt allen Mitwirkenden wie auch jenen, die hinter den Kulissen wirken und zum Gelingen der Festspiele einen wichtigen Beitrag leisten.“

Peter Alward, der geschäftsführende Intendant der Osterfestspiele Salzburg, stellt fest: „Es ist besonders erfreulich, zu sehen, dass unsere Erwartungen in Christian Thielemann und die Sächsische Staatskapelle Dresden wiederum so durch Publikums- und Presseresonanz bestätigt wurden. Dies macht Vorfreude auf die künftigen Osterfestspiele, die zu unserem 50-jährigen Jubiläum 2017 führen.“

Bernd Gaubinger, der Geschäftsführer der Osterfestspiele Salzburg, stellt fest: „Zum großen künstlerischen Erfolg der Osterfestspiele kommt ein beachtlicher wirtschaftlicher Erfolg hinzu. Rund 50 Prozent des Budgets werden mit dem Kartenverkauf erzielt, weitere Beiträge aus Kooperationen, Sponsoring, Spenden und vor allem durch den Förderverein tragen dazu bei, dass die Subventionsquote mit rund 13 Prozent vergleichsweise niedrig gehalten werden kann.“

Zurück