Osterfestspiele 2013: Parsifal und ein Konzert für Salzburg

Das erste Programm der Osterfestspiele Salzburg in ihrer neuen Ära unter der künstlerischen Leitung von Christian Thielemann wurde am 28. März 2012 in einer Pressekonferenz präsentiert. Im Zentrum steht die Neuinszenierung von Richard Wagners Parsifal. Die Sächsische Staatskapelle Dresden präsentiert sich in Orchester- und Chorkonzerten, mit Kammermusik und im neuen Konzert für Salzburg.

Passend zum Wagner-Jubiläumsjahr eröffnen die Osterfestspiele Salzburg 2013 am 23. März mit einer Neuinszenierung von Richard Wagners Oper Parsifal unter der musikalischen Leitung von Christian Thielemann und in der Inszenierung des deutschen Regisseurs Michael Schulz. Alexander Polzin zeichnet für Bühnenbilder und Kostüme verantwortlich. Die Titelrolle in Richard Wagners Parsifal ist mit Johan Botha hochkarätig besetzt. Wolfgang Koch, einer der herausragendsten Wagner-Baritone unserer Zeit, übernimmt zwei Rollen, jene des Amfortas und jene des Klingsor. Die umjubelte Mezzosopranistin Michaela Schuster wird die Rolle der Kundry interpretieren. Der führende dänische Bass und Wagner-Spezialist Stephen Milling wird als Gurnemanz zu erleben sein sowie der junge bulgarische Bassist Milcho Borovinov als Titurel. Auch der Sächsische Staatsopernchor Dresden feiert sein Debüt bei den Osterfestspielen Salzburg in dieser Neuinszenierung, die eine Koproduktion mit der Semperoper Dresden darstellt.

Die Schwerpunkte des Konzertprogramms 2013 bilden die Werke dreier Komponisten: Ludwig van Beethoven, Johannes Brahms und Hans Werner Henze. Für die Klavierkonzerte Nr. 4 und 5 von Beethoven konnten mit Evgeny Kissin und Yefim Bronfman zwei der weltbesten Pianisten verpflichtet werden. Myung-Whun Chung, der designierte Erste Gastdirigent der Sächsischen Staatskapelle Dresden, wird das Programm mit Evgeny Kissin leiten, in dem zusätzlich Carl Maria von Webers Freischütz-Ouvertüre und Gustav Mahlers Symphonie Nr. 1 zu erleben sein werden.

Christian Thielemann wird im Chorkonzert Brahms’ Ein deutsches Requiem mit der Sopranistin Christiane Karg (die anstelle der im Prospekt abgedruckten Anja Harteros, welche aus künstlerischen Gründen ihre Mitwirkung zurücklegte, singen wird) und dem Bariton Michael Volle als Solisten sowie dem Chor des Bayerischen Rundfunks dirigieren. Thielemanns zweites Orchesterkonzert umfasst Beethovens Fünftes Klavierkonzert und Brahms’ Vierte Symphonie. Zu Beginn dieses Konzerts wird ein Auftragswerk der Osterfestspiele Salzburg und der Sächsischen Staatskapelle Dresden uraufgeführt: Isoldes Tod von Hans Werner Henze, den die Sächsische Staatskapelle Dresden in der Spielzeit 2012/13 als ihren neuen Capell-Compositeur begrüßt.

Myung-Whun Chung wird auch als Pianist in den beiden Kammerkonzerten mit Mitgliedern der Staatskapelle Dresden auftreten. Auf dem Programm stehen Johannes Brahms’ Klavierquintett, Hans Werner Henzes Streichquartett Nr. 3 und Robert Schumanns Adagio und Allegro für Horn und Klavier.

Das Konzert für Salzburg

Das Konzert für Salzburg bildet die größte Neuerung im Programm. Als zusätzliches Konzert der Sächsischen Staatskapelle Dresden, außerhalb des Abonnements, richtet sich dieses Konzert in erster Linie an die Bevölkerung aus Salzburg und der Umgebung. Die günstigen Eintrittspreise erleichtern insbesondere einem jungen Publikum der Zugang zu den Osterfestspielen Salzburg. Das Konzert steht 2013 unter der Leitung von Christian Thielemann und Myung-Whun Chung, die sich am Pult abwechseln werden. Im Zentrum des Programms stehen Werke von Richard Wagner und Giuseppe Verdi, die beide 2013 Jubiläumsjahre feiern. Die Ouvertüren zu Wagners Tannhäuser sowie das Vorspiel und Isoldes Liebestod aus Tristan und Isolde werden Verdis Ouvertüre zu La forza del destino sowie dem Vorspiel zu La traviata gegenüberstehen. Das weitere Programm wird noch ergänzt und später bekannt gegeben.

Im Anschluss an das Konzert besteht die Möglichkeit, ins republic zur Nacht der Dresdner Kammermusik zu wechseln, in der sich die Sächsische Staatskapelle Dresden in verschiedenen Kammermusikformationen vorstellt.

Niedrigere Kartenpreise ab 2013

Die Osterfestspiele Salzburg haben für die Saison 2013 ihre Preise im Großen Festspielhaus neu gestaltet. Neben den bereits erwähnten günstigen Karten für das Konzert für Salzburg wurden die Kartenpreise für Oper und Orchesterkonzerte insgesamt spürbar reduziert. Die neuen Kartenpreise für die Oper bewegen sich nunmehr zwischen EUR 70,- und EUR 490,- jene für Orchesterkonzerte zwischen EUR 30,- und EUR 220,-. Für das Chorkonzert wird aufgrund der höheren Aufführungskosten eine gesonderte Preisstaffel eingeführt, die von EUR 40,- bis EUR 260,- reicht. Somit ergibt sich eine Senkung der Kartenpreise bei den Abonnementvorstellungen um durchschnittlich 6,5 Prozent.

Förderer der Osterfestspiele Salzburg werden wie bisher bei der Kartenbestellung bevorzugt behandelt und genießen als Abonnenten den exklusiven Vorteil jährlich garantierter Sitzplätze. Das verbleibende Kartenkontingent wird ab Jänner 2013 im freien Verkauf angeboten.

Zurück