Großer Erfolg zum Abschied

Am 9. April 2012 gingen die 46. Osterfestspiele Salzburg mit der zweiten Aufführung der Oper Carmen zu Ende. Damit endete auch eine 45-jährige Ära, in der die Berliner Philharmoniker das Orchester in Residence der Osterfestspiele Salzburg gewesen sind, sowie die zehnjährige Künstlerische Leitung des Festivals durch Sir Simon Rattle. Die Osterfestspiele Salzburg danken dem Orchester und ihrem Chefdirigenten sehr herzlich für viele großartige künstlerische Erlebnisse sowie erfolgreiche gemeinsame Jahre und wünschen ihnen alles Gute für die Zukunft.

Die künstlerische und kaufmännische Bilanz der Osterfestspiele 2012 fällt sehr positiv aus. Die Neuinszenierung von George Bizets Oper Carmen durch Aletta Collins feierte einen großen Publikumserfolg. Neben dem szenischen Rollendebüt von Magdalena Kožená in der Titelrolle wurden Jonas Kaufmann als Don José und Genia Kühmeier als Micaëla besonders stark akklamiert. Musikalische Höhepunkte erlebten die Besucher auch bei den Orchester- und Chorkonzerten unter der Leitung von Zubin Mehta und Sir Simon Rattle mit den Solisten Anne Sofie von Otter, Kate Royal, Emanuel Ax, Christian Gerhaher, Jonas Kaufmann und Murray Perahia sowie in der Kammermusikreihe Kontrapunkte.

Die Einnahmen aus dem Kartenverkauf für Oper, Orchester- und Chorkonzerte konnten im Vergleich zum Vorjahr um 14,6 Prozent gesteigert werden. Auch die Sitzplatzauslastung der Veranstaltungen im Großen Festspielhaus (Oper, Orchester- und Chorkonzerte) ist im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen und beträgt nun 88,0 Prozent (2011: 81 Prozent). Die beiden Opernvorstellungen erzielten zusammen eine Auslastung von 97,3 Prozent, wobei die Premiere ausverkauft war. Bei den Orchester- und Chorkonzerten konnte eine Auslastung von 84,4 Prozent erzielt werden. Insgesamt wurden (einschließlich Jugendprojekt und Kontrapunkte) rund 16.000 Karten verkauft.

Das internationale Medieninteresse war groß: 67 akkreditierte Journalisten aus zehn Nationen berichteten über die Osterfestspiele Salzburg 2012.

Die gesamtwirtschaftlichen Effekte der Osterfestspiele Salzburg auf die Region lassen sich aufgrund der hohen Kaufkraft des Publikums mit etwa 20 Millionen Euro beziffern. Die damit verbundenen Steuereinnahmen übersteigen bei weitem die öffentlichen Subventionen.

„Diese höchst erfreulichen Ergebnisse führen - zusammen mit den bereits erreichten Kosteneinsparungen - zu einer deutlichen Verbesserung der wirtschaftlichen Situation. Zudem lässt das sich jetzt schon abzeichnende starke Interesse für 2013 auf eine erfreuliche Entwicklungsperspektive schließen“, erklären Peter Alward und Bernd Gaubinger, die Geschäftsführer der Osterfestspiele Salzburg.

Die Osterfestspiele Salzburg starten 2013 in eine neue Ära mit Christian Thielemann als Künstlerischem Leiter und der Sächsischen Staatskapelle Dresden als Orchester in Residence. Die Osterfestspiele beginnen am 23. März mit der Premiere der Neuinszenierung von Richard Wagners Parsifal.

Zurück