Christa Mayer

Christa Mayer © Matthias Creutziger
Christa Mayer © Matthias Creutziger

Christa Mayer wurde in Bayern geboren und studierte Gesang an der Bayerischen Singakademie sowie an der Hochschule für Musik und Theater München. Seit 2001 ist die ARD-Preisträgerin Ensemblemitglied der Semperoper Dresden, wo sie in Partien wie Erda und Waltraute im Ring, Magdalene (Die Meistersinger von Nürnberg), Brangäne (Tristan und Isolde), Gaea (Daphne), Marcellina (Le nozze di Figaro), Fenena (Nabucco), Mrs. Quickly (Falstaff), Suzuki (Madama Butterfly), Gräfin Geschwitz (Lulu) und Auntie (Peter Grimes) zu erleben war. Im Bereich der Barockoper sang sie die Ottavia (L’incoronazione di Poppea) sowie die Händel-Partien Cornelia (Giulio Cesare), Bradamante (Alcina) und Orlando.

Gastspiele führten sie u.a. an die Opernhäuser in Berlin, Hamburg, München, Venedig, Florenz, Barcelona, Bilbao und Sevilla. 2007 sang Christa Mayer im Fura-dels-Baus-Ring in Valencia unter Zubin Mehta. 2008 debütierte sie bei den Bayreuther Festspielen als Erda und Waltraute unter der Leitung von Christian Thielemann.

Auf dem Konzertpodium arbeitete Christa Mayer mit namhaften Dirigenten wie Sir Colin Davis, Herbert Blomstedt, Zubin Mehta, Riccardo Chailly, Fabio Luisi, Ingo Metzmacher und Christian Thielemann zusammen. Bei den Osterfestspielen Salzburg war sie erstmals 2014 im Chorkonzert in Mozarts Requiem zu erleben. 

zurück