Serge Zimmermann

Serge Zimmermann (c) Franz Hamm
Serge Zimmermann (c) Franz Hamm

Serge Zimmermann, 1991 in Köln als Sohn einer Musikerfamilie geboren, erhielt mit fünf Jahren den ersten Geigenunterricht von seiner Mutter. Seine musikalische Entwicklung ging schnell voran, und so gab er bereits im Jahr 2000 sein Orchester-Debüt mit einem Violinkonzert von Mozart. Mittlerweile hat Serge Zimmermann mit einer Reihe von namhaften Klangkörpern musiziert, darunter u. a. das Helsinki Philharmonic Orchestra, das NHK Symphony Orchestra, das Orchestra della RAI Turin, das Orquesta Sinfonica de Barcelona, die Tschechische Philharmonie und die Bamberger Symphoniker. Er hat mit Dirgenten wie Herbert Blomstedt, Lawrence Foster, Hartmut Haenchen, Manfred Honeck, Neeme Järvi, Michael Sanderling und Sir András Schiff zusammengearbeitet.

Mit Rezitalen und Kammermusik war Serge Zimmermann zu Gast am Concertgebouw in Amsterdam, im Konzerthaus Berlin, im Konzerthaus Wien, beim Heidelberger Frühling, Klavier-Festival Ruhr, Schleswig-Holstein Musik Festival, Kissinger Sommer und bei La Folle Journée. Seine Projekte umfassten u. a. Konzerte mit dem China Philharmonic Orchestra, den Symphonieorchestern aus Shanghai und Guangzhou, sowie eine Tour mit dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn. In Japan führte er das Geigenkonzert von Alban Berg zusammen mit dem Hiroshima Symphony Orchestra auf und gab Solo-Rezitale in Tokyo und Yokohama. Ein Highlight der Saison 2018/19 ist die Tour mit den Bamberger Symphonikern unter der Leitung von Jakub Hrůša mit Konzerten in Bamberg, Wiesbaden und Erlangen. 2017 wurde seine Debüt-CD mit Bach Doppelkonzert BWV 1060 veröffentlicht, das er gemeinsam mit seinem Vater Frank Peter Zimmermann und den Berliner Barock Solisten aufnahm.

Serge Zimmermann spielt auf einer Geige von Jean-Baptiste Vuillaume aus dem Jahre 1839.

zurück