Wo Mozart als Kind auftrat

Die Große Universitätsaula liegt dem Großen Festspielhaus genau gegenüber, im Gebäude der Alten Universität, in der sich auch die Universitätsbibliothek befindet. Von der barocken Spielstätte hin zum multifunktionalen Raum der Gegenwart reicht ihre Geschichte.

Innenansicht der großen Universitätsaula in Salzburg
Die Große Universitätsaula © Karl Forster

Barockes Theater

Die Universität Salzburg wurde 1622 von Erzbischof Paris Lodron als Benediktiner-Universität gegründet. Die „Aula Major“ wurde im Universitätskomplex 1631 nach dem Modell von Dombaumeister Santino Solari in 24-jähriger Bauzeit errichtet. Nach ihrer Einweihung 1654 durch Paris Lodron wurde 1660 ein festes Theater eingebaut. Wolfgang Amadeus Mozart, trat hier als Fünfjähriger 1761 im Schuldrama Sigismundus Hungariae Rex (Musik: Johann Ernst Eberlin, Text: Pater Marian Wimmer) als tanzender Page auf. Am 13. Mai 1767 wurde sein erstes Bühnenwerk Apollo et Hyacinthus KV 38 hier uraufgeführt; Mozart spielte dabei selbst Clavicembalo. 1782 wurde der Theaterbetrieb eingestellt.

Renovierungen und Umbauten

Auf mehrere Renovierungen und Adaptierungen folgte der letzte Umbau von 2003 bis 2005. Dabei wurden der Zuschauerraum und die Bühne um 180 Grad gedreht, eine ansteigende Tribüne eingebaut und der Zugang vom Inneren des Universitätsgebäudes nach außen zu einer neu angebauten Treppenanlage verlegt; der Eingang befindet sich nun im Furtwängler-Garten am Max-Reinhardt-Platz. Die Aula wurde an Mozarts 249. Geburtstag, dem 27. Jänner 2005, mit seinem Frühwerk Apollo et Hyacinthus wiedereröffnet.

Sitzplan Große Universitätsaula
Sitzplan Große Universitätsaula

Multifunktionaler Veranstaltungssaal

Die Große Universitätsaula bietet je nach Bühnengröße zwischen 496 und 616 Sitzplätze. In der Aula finden die Promotionen und Sponsionen der Universität Salzburg statt. Daneben wird der Saal für verschiedene Bühnenveranstaltungen wie etwa Konzerte und Vorträge vermietet. Die Osterfestspiele Salzburg veranstalten dort seit einigen Jahren die Kinderkonzerte der Kapelle für Kids.

Erfahren Sie mehr über weitere Spielstätten der Osterfestspiele: