"Nachgefragt"
Podiumsdiskussion zur Neuinszenierung
Die Meistersinger von Nürnberg

mit

 

Detlef Brandenburg, Gesprächsleiter (Chefredakteur von Die Deutsche Bühne)
Jens-Daniel Herzog, Regisseur der Meistersinger-Neuproduktion
Arne Stollberg, Professor für Historische Musikwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin
Eleonore Büning, Musikjournalistin

Montag, 15. April 2019, 15:00
Fördererlounge im Großen Festspielhaus

 

Eintritt frei. Keine Anmeldung erforderlich

 

Wagners Oper Die Meistersinger von Nürnberg entwirft eine Utopie. Die Gesangskunst der Meistersigner ist es, die Wagners nicht real gemeinte Stadt zusammenhält – ein verheißungsvoller Ort, an dem noch niemand war. Die historische Realität des Nationalismus, in Deutschland und anderswo, hat die Utopie vergiftet und die sinnstiftende Kraft von Kunst kontaminiert. Können wir heute noch daran glauben, wie zuweilen die Festspielgründer in Bayreuth und Salzburg, dass das Schöne alle und alles eint? Wie geht die Regie heute mit dieser Utopie um, wenn auf der Festwiese der Einzelne lieber gegen „die anderen“ wendet?