Adrian Eröd

Adrian Eröd (c) Nikolaus Karlinsky
Adrian Eröd (c) Nikolaus Karlinsky

Adrian Eröd erhielt seine Ausbildung an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien, u. a. bei Walter Berry. Seit Jahren begeistert der Bariton an seinem Stammhaus, der Wiener Staatsoper, sowie an internationalen Opernhäusern Publikum und Presse. Auf seinen großen Erfolg als Sixtus Beckmesser (Die Meistersinger von Nürnberg) unter Christian Thielemann folgten Engagements für diese Partie nach Bayreuth, Köln, Leipzig, Zürich, Amsterdam und Tokio.

In Wien stand er auch u. a. als Loge, Mercutio, Guglielmo, Graf Almaviva, Figaro, in der Titelrolle von Billy Budd, als Eisenstein (Die Fledermaus), Valentin (Faust), Albert (Werther), Olivier (Capriccio) sowie in der eigens für ihn komponierten männlichen Hauptpartie Jason in Aribert Reimanns Medea auf der Bühne. Bei den Bregenzer Festspielen sang er 2013 den Shylock in der Uraufführung von André Tchaikowskys The Merchant of Venice, 2014 folgte sein Debüt bei den Salzburger Festspielen als Faninal (Der Rosenkavalier). Er gastierte zudem u. a. in Dresden, Hamburg, Frankfurt, Mailand, Venedig, Paris, Houston, Chicago und Tokio.

Adrian Eröd ist auch auf dem Konzertpodium sehr erfolgreich, etwa unter Riccardo Muti und Nikolaus Harnoncourt mit den Wiener Philharmonikern sowie unter Christian Thielemann und Sir Simon Rattle mit den Berliner Philharmonikern. Als Liedsänger verbindet ihn eine enge Zusammenarbeit mit dem Pianisten Helmut Deutsch.

zurück