Kammeroper

Hans Werner Henze auf Ischia 1954 (c) Hans-Werner-Henze-Stiftung
Hans Werner Henze auf Ischia 1954 (c) Hans-Werner-Henze-Stiftung

HANS WERNER HENZE
LA PICCOLA CUBANA

oder
EIN LEBEN FÜR DIE KUNST

Vaudeville in fünf Bildern
Uraufführung

Text von Hans Magnus Enzensberger nach Motiven von Miguel Barnet
Einrichtung für Kammerensemble von Jobst Liebrecht

Peter Ruzicka Musikalische Leitung
Pauline Beaulieu Inszenierung
Benjamin Schönecker Bühnenbild
Veronika Bleffert Kostüme
Knut Jürgens Sounddesign
Simone Oestreicher Licht
Roman Reeger Dramaturgie

Victoria Randem* Rachel
Olivia Stahn Lucile
Andrés Moreno García* Eusebio · Paco
Jaka Mihelač* Fernrohrvermieter · Don Alfonso · Senator
Isabel Karajan Theaterdirektorin
Armin Wahedi Yeganeh Yarini · Stelzenläufer · Cimarrón · Federico

* Mitglieder des Internationalen Opernstudios der Staatsoper Unter den Linden

Mitglieder der Staatskapelle Berlin, der Orchesterakademie bei der Staatskapelle Berlin und Gäste
 
Koproduktion mit der Staatsoper Unter den Linden
Mit Unterstützung der Stadt Salzburg


Sonntag, 5. April, 15:00
Mittwoch, 8. April, 19:00
Samstag, 11. April, 15:00
SZENE Salzburg


La Cubana oder Ein Leben für die Kunst hieß ein Musiktheaterprojekt des Komponisten Hans Werner Henze und des Schriftstellers Hans Magnus Enzensberger. Dieses „Vaudeville“ kam 1974 als Fernsehoper und im Folgejahr auf der Bühne heraus, mit enormem Aufwand an Instrumentarium und Besetzung. Beide Urheber dachten über eine reduzierte, fokussierte Version nach. Enzensberger überarbeitete Anfang der Neunzigerjahre das Libretto unter dem Titel La piccola Cubana. Henze beschrieb die kompositorische Neufassung in seinem Werkverzeichnis; er starb 2012.

Die Osterfestspiele Salzburg zeigen nun 2020 die Uraufführung einer Fassung als Kammeroper, die nach den Vorgaben Henzes von Jobst Liebrecht eingerichtet wurde. Im Zentrum steht die Lebensgeschichte von Rachel, einer schillernden Künstlerpersönlichkeit zwischen Varieté und Ballett, ambitionierter Sängerin und Femme fatale. Ein Panorama der Verhältnisse im Kuba der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts – ein vielgestaltiges Musiktheater zwischen epischer Erzählung und packender Dramatik.