Großer Erfolg der Osterfestspiele Salzburg 2018

Applaus nach der Tosca-Premiere (c) OFS/Matthias Creutziger
Applaus nach der Tosca-Premiere (c) OFS/Matthias Creutziger

Mit der zweiten Vorstellung von Giacomo Puccinis Tosca gingen am 2. April die Osterfestspiele Salzburg 2018 zu Ende. Die erste Saison nach dem 50-jährigen Jubiläum vermochte wiederum zahlreiche Musik- und Opernliebhaber aus aller Welt nach Salzburg zu locken und gleichermaßen auch das einheimische Publikum in großer Zahl anzusprechen.


Großen Erfolg verzeichnete die Opernproduktion Tosca im Großen Festspielhaus, die von Michael Sturminger inszeniert und von Christian Thielemann dirigiert wurde. Anja Harteros in der Titelrolle wurde von Publikum und Kritik umjubelt. Aleksandrs Antoņenko (und in der zweiten Vorstellung Hector Sandoval) wurde als Cavaradossi und Ludovic Tézier als Scarpia gefeiert. Die zweite szenische Produktion, die Kammeroper Satyricon von Bruno Maderna in der Regie von Georg Schmiedleitner und unter der musikalischen Leitung von Peter Tilling, stieß ebenso auf großes Interesse und viel Begeisterung. Besondere Sympathien schlugen Artist in Residence Sol Gabetta entgegen, die aus den Händen von Eliette von Karajan den Herbert-von-Karajan-Preis entgegennahm und im Orchesterkonzert mit Christian Thielemann sowie in Kammerkonzerten zu erleben war. Auch die Solistinnen Elīna Garanča in Mahlers Dritter Symphonie und das Klavierduo Katia und Marielle Labèque mit Mozarts Doppelkonzert begeisterten, ebenso Gastdirigent Andrés Orozco-Estrada, der vor wenigen Tagen zum künftigen Chefdirigenten der Wiener Symphoniker gewählt wurde. Das Konzert für Salzburg setzte mit Bachs Johannes-Passion unter Philippe Herreweghe einen geistlichen Akzent im Musikprogramm, das in bewährter Weise überwiegend vom Residenzorchester der Osterfestspiele, der Sächsischen Staatskapelle Dresden, bestritten wurde.

Für die Osterfestspiele Salzburg 2018 wurden ca. 19.000 Karten verkauft. Die Sitzplatzauslastung im Großen Festspielhaus betrug ca. 93%. Die Tosca-Premiere, das Konzert für Salzburg und das Chorkonzert am Karfreitag waren ausverkauft. Die Anzahl an Mitgliedern im Fördererverein lag in dieser Saison bei ca. 1.800.

Das internationale Medieninteresse an den Osterfestspielen Salzburg ist ungebrochen hoch: 101 Journalistinnen und Journalisten aus elf Nationen berichteten über die Osterfestspiele 2018.

Die nächsten Osterfestspiele Salzburg werden am 13. April 2019 mit der Premiere von Richard Wagners Oper Die Meistersinger von Nürnberg eröffnet, die von Jens-Daniel Herzog inszeniert und von Christian Thielemann dirigiert werden wird. Die hervorragende Sängerbesetzung umfasst u. a. Georg Zeppenfeld, Vitalij Kowaljow, Adrian Eröd und Klaus Florian Vogt.

 

Klicken Sie auf das Sujet 2019, um den Prospekt der nächsten Saison als PDF herunterzuladen.

„Seit unseren ersten Osterfestspielen 2013 sind fünf Jahre vergangen, und die Wochen in Salzburg geben uns immer wieder Anlass zur Vorfreude, da die Atmosphäre während der Vorbereitungen und während der Festspiele etwas ganz Besonderes ist. Wir danken den Kollegen für die freundschaftliche und herzliche Aufnahme in Salzburg! Die gemeinsame Arbeit mit Michael Sturminger und seinem Team an der diesjährigen Opernproduktion Tosca lief äußerst harmonisch ab und führte zu einem Ergebnis, mit dem wir alle mehr als glücklich sind. Dass wir 2019 mit den Meistersingern von Nürnberg eine meiner liebsten Wagner-Opern aufführen werden, lässt mich unserer nächsten Residenz mit umso größerer Freude entgegensehen.“

Christian Thielemann, Künstlerischer Leiter der Osterfestspiele Salzburg und Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle Dresden


„Im sechsten Jahr der Osterfestspiele Salzburg mit der Sächsischen Staatskapelle und Chefdirigent Christian Thielemann ist die Begeisterung des Orchesters und der Zuschauer ungebrochen. Unsere Musiker fühlen sich in Salzburg ganz wie zu Hause und haben aus diesem Grunde neben den bereits bestehenden Formaten speziell für die Salzburger – wie dem Konzert für Salzburg und Kapelle für Kids – nun auch die Bar-Konzert-Reihe Ohne Frack auf Tour auf das Programm gesetzt, um ihre Verbundenheit zu unterstreichen. Die Osterfestspiele sind ein unverzichtbarer Bestandteil der künstlerischen Arbeit der Sächsischen Staatskapelle geworden. Mit Freude schauen wir auf die zukünftigen Pläne in Salzburg.“

Jan Nast, Orchesterdirektor der Sächsischen Staatskapelle Dresden


„Wir sind glücklich darüber, dass es uns erneut gelungen ist, ein internationales Publikum an der Salzach zu versammeln und zugleich großen Zuspruch der Salzburgerinnen und Salzburger zu erfahren. Mich freut besonders, dass neben der szenisch und musikalisch rundum überzeugenden Tosca und den wunderbaren Konzerten auch die Kammeroper Satyricon so viele Interessierte erreichen und sich unsere Musiktheaterschiene des 20. und 21. Jahrhunderts damit etablieren konnte. Ich danke allen, die auf und hinter der Bühne zum Gelingen der Osterfestspiele 2018 beigetragen haben, sehr herzlich, allen voran unserem Künstlerischen Leiter Christian Thielemann und unserem fabelhaften Residenzorchester, der Sächsischen Staatskapelle Dresden."

Peter Ruzicka, Geschäftsführender Intendant